Klimawandel stoppen. Leben ändern.

immer donnerstags

*

Die E-Mail Adresse, die den Newsletter erhalten soll.

Klimawandel stoppen. Leben ändern.

Formuliere die Wahrheit nicht aus

Wenn du die Wahrheit ausformulierst, verliert sie ihre Essenz und wird zu „meiner“ oder „deiner“ Wahrheit. Wenn jedoch die Wahrheit zwischen den Zeilen steht, gehört sie niemandem.

Wenn der Drache einen Wolkenbruch möchte, macht er Blitz und Donner. Das bringt den Regen. Wahrheit wird von ihrer Umgebung erschaffen; auf diese Weise wird sie eine mächtige Realität.

So gesehen ist es wichtiger den Abdruck der Wahrheit zu ergründen, als die Wahrheit selbst. Die Wahrheit braucht keinen Henkel.

Von unserer Lust auf die Dinge

Im Ding drin       Foto © kallejipp/photocase

Wir alle haben Begierden und Sehnsüchte – das ist Teil des Menschseins.

Wir wollen geliebt werden, Freunde haben, Freude erfahren, uns sicher fühlen.

Doch unsere Lust nach Dingen ist nicht so natürlich, wie uns oft glauben gemacht wird.
Klar, uns gelüstet es nach allem Möglichen: Schönen Autos, schönen Klamotten, schönen Häusern, coolen Computern und IPhones, wunderschönen Möbeln und Notebooks, Schuhen, Schmuck, Taschen, Fahrrädern…

Find’ ein Loch und fülle es

Ganz tief graben       Foto © coljay72/flickr

Letztes Jahr begegnete mir in einem buddhistischen Newsletter eine wunderbare Geschichte. Sie bezog sich auf die beunruhigende Aufgabe, „unsere Berufung zu finden“. Dieser Newsletter hielt eine der kraftvollsten Denkweisen für das Leben in der Moderne bereit:

Find’ ein Loch und fülle es.

Unternehmer würden an dieser Stelle wohl daran denken, dass ein Loch eine Marktnische sein kann, die noch nicht bedient wird.

Das wunderbare Durcheinander des Lebens

Negative Muster zulassen und überwinden

Überlebenskünstler       Foto © skyla80/photocase

Wenn das Wasser zu klar ist, wirst du keine Fische darin finden.
Chinesisches Sprichwort

In unserer Kultur sind wir von Reinheit besessen. Es geht nicht nur um körperliche Reinlichkeit, sondern ebenso um innere Reinigung. Wir sehnen uns danach, frei von Negativität und unerwünschten Gefühlen zu sein.

Also schieben wir die unerwünschten Gefühle oft fort. Oder wir überdecken sie mit positivem Denken. Wir denken „Wenn es nur positiv genug ist, werden die Dinge, die ich nicht will, verschwinden.“ Allerdings scheint es mir, dass das kaum jemals funktioniert. Ich habe es eine lange Zeit versucht, und es hat nie geklappt.

Übersättigt

Zu viel und zu schnell unterwegs       Foto © .gregor/photocase

Ein Volk kann durch die Energiemenge seiner Maschinen ebenso überfahren werden wie durch den Kaloriengehalt seiner Nahrung, aber die energiemäßige Übersättigung der Nation gesteht man sich viel schwerer ein als eine krankmachende Diät. […]

Wenn mehr als ein gewisses Quantum Energie in das Transportsystem eingefüttert wird, so bedeutet dies,