Klimawandel stoppen. Leben ändern.

immer donnerstags

*

Die E-Mail Adresse, die den Newsletter erhalten soll.

Klimawandel stoppen. Leben ändern.

Geh über die Angst hinaus

Wenn du deine Angst untersuchst, wenn du hinter die Fassade deiner Nervosität schaust, findest du Traurigkeit. Die Nervosität rührt dauernd etwas auf, ist ein einziges Beben. Wenn du das Tempo rausnimmst, wenn du deine Angst in Ruhe lässt, ist die Traurigkeit still und sanft. Der Shambhala-Tradition zufolge entdecken wir Furchtlosigkeit, wenn wir mit der Weichheit des menschlichen Herzens arbeiten.

Mehr leben, weniger brauchen Dirk Henn Do., 09.12.2010 - 14:22

Je mehr ich mein Augenmerk darauf richte zu leben, desto weniger brauche ich.
"Sein Augenmerk darauf richten zu leben", was soll das heißen? Es ist ein Wechsel – von der Sorge um die Dinge, die ich habe, um meinen Status, um Ziele und um wunderschöne Dinge hin zum unmittelbaren Leben. Leben umfasst: Lange Spaziergänge, Dinge selber machen, Gespräche mit Freunden, kuscheln mit meiner Frau, mit meinen Kindern spielen, einfache Speisen essen, rausgehen und aktiv werden.

Die Jahreszeit des Krempels

Reich beschenkt       Foto © trepavica/photocase

In diesen Tagen beginnt ganz offiziell die Saison der Dinge. Während dieser Zeit des Jahres werden wir unaufhörlich ermuntert, mehr Dinge zu kaufen, mehr Zeugs für die zu kaufen, die wir „lieben“ und dankbar für den Krempel zu sein, den wir haben und noch dazubekommen.

All diese Dinge erzeugen einen Materialberg, der dann auch wieder weggeworfen oder recycelt werden muss.

Vom Wert des Zuhörens

Ganz Ohr       Foto © Franziska Fiolka/photocase

Eigentlich bin ich es gewohnt, sogleich etwas zu tun. Zu antworten, Vorschläge zu unterbreiten, etwas zu besorgen, einen Plan zu machen, die Dinge in die Hand zu nehmen. Doch wenn ich wirklich hier sein will, geht das nicht. Oft verschwindet die Welt, so wie sie ist, genau in diesem schnellen Tun.

Was aber braucht es, um im Tun in Kontakt zu sein?
Als ich in der vergangenen Woche Leos Artikel "In diesem Moment" übersetzt habe, hat mich erstaunt, wie sehr es ihm darum geht, zuzuschauen.

In diesem Moment

Lass dich inspirieren, im Moment zu leben

Katzenmoment       Foto © Kammikatze/photocase

Wie oft schon hast du etwas gegessen und den Geschmack des Gerichts nicht wirklich wahrgenommen? Oder du hast Besorgungen gemacht oder bist mit dem Auto gefahren – ohne es überhaupt richtig wahrzunehmen. Unsere Tage ziehen oft an uns vorbei, während wir im Geist woanders sind.

Eine meiner Lieblingsmethoden, Glück zu finden und Stress zu vermeiden ist es, im Moment zu leben - auch als Achtsamkeit bekannt. Es ist eine der Grundlagen buddhistischer Praxis, aber es geht hierbei nicht notwendigerweise um Meditation an sich – es geht eher darum, der eigenen Handlungen, Gedanken und Wahrnehmungen gewahr zu sein, inmitten unserer täglichen Verrichtungen.
Tatsächlich lebt niemand immerzu im Moment – ich denke nicht, dass das möglich ist. Einige Menschen haben durch Übung gelernt, häufiger und länger im Moment zu sein als die meisten von uns, aber es wird immer Zeiten geben, in denen du dir Sorgen um die Zukunft machst oder in denen du über die Vergangenheit nachdenkst und vergisst, im Moment zu sein.