Niemand ist schuld

Niemand ist schuld
Chögyam Trungpa

Schuld und Schuldgefühle sind grundsätzlich nicht gesund, weil sie die Eigenart haben, was immer geschieht zu verurteilen und nicht die Inspiration oder die positiven Aspekte zu sehen, die in den Dingen liegen.

Oft rühren Schuldgefühle von Selbsthass her, in dem wir uns selbst ununterbrochen verurteilen.
Der einzige Weg, über Schuld hinauszukommen, besteht darin zu sehen, dass es niemanden gibt, den man für das Chaos oder die Schwierigkeiten im Leben verurteilen könnte.

Chaotische Situationen sind keine Bestrafung, sondern Hinderniss und Startpunkt zugleich. So betrachtet kannst du das Positive inmitten des Negativen sehen.

Der Preis der Bequemlichkeit

mal bequem abhängen

bequem abhängen     Foto © Wa54/photocase

Leo Babauta

Wenn es eine Richtung gibt, in die sich moderne Gesellschaften in den letzten hundert Jahren bewegt haben, dann ist es Bequemlichkeit. Das fasst das letzte ungefähr Jahrhundert gut zusammen: Waschmaschinen & Wäschetrockner, Mikrowelle, Computer, die Internet-Revolution, Fastfood, Agrobusiness, Tiefkühlkost, Geschirrspüler, Maschinen und Modernisierungen aller Art.

Wir sind, mehr als alles andere, eine Gesellschaft der Annehmlichkeiten. Doch zu welchem Preis?

Nur weniger ist mehr

Kann die Entkonsumierung unserer Leben gelingen?

Warum Wale die Orientierung verlieren...

Warum Wale die Orientierung verlieren...     © beck

Dirk Henn

Seit einigen Monaten verfüge ich über weitaus weniger Geld als zuvor. Und ich hatte die Hoffnung, dass das meiner Umwelt gut tut.

Schließlich kann ich nur noch halb so viele elektronische Geräte und Einrichtungsgegenstände kaufen und nur noch einen Bruchteil der Unterhaltung konsumieren – Kino, CDs, Thermalbadbesuche und üppige Festmahle sind seltener geworden als zuvor.
Das heißt nicht, dass auch meine Lebensfreude darunter leidet. Nein, das nicht. Es ist sogar so, dass ich - von einigen meiner ehemaligen Besitztümer befreit - leichteren Herzens durch die Welt wandeln kann.

Die Sanftheit kommt von dir

sanft
Chögyam Trungpa

In allen Lebenslagen kann die Sanftheit nur von dir kommen, niemand anders kann sie hinzufügen.

Wenn sich jemand in dich verliebt, wird daraus nichts, wenn du diese Person nicht liebst. Nichts kann von außen fabriziert werden.

Du musst in einem Zustand der Sanftheit oder Offenheit gegenüber der Situation sein; die äußerliche Situation kann nur als eine Erinnerungshilfe fungieren. Äußere Situationen eignen sich nur als Wegmarken.

Die Macht der Gewohnheit

lösen
Dirk Henn

Seit einiger Zeit versuche ich, freier zu arbeiten. Vielleicht sieben Stunden lang an einem Tag, am nächsten nur drei und dann – wenn ich so richtig mit Energie in ein Projekt eingetaucht bin – möglicherweise 12 oder 13 Stunden. Das wär’ was, das würde mir Freude machen. Und warum auch nicht? Ich leite einen Verlag und kann mir meine Zeit frei einteilen.

Doch es gelingt mir nicht. Nur manchmal, zäh, schwer und schleppend.

Stille ist eine kraftvolle Handlung

In diesem Moment

In diesem Moment       Foto © korffi/photocase

Leo Babauta
„Aktivität besiegt die Kälte, doch Stille besiegt die Hitze.“ Lao Tse

In unserer Kultur neigen wir dazu, Stille mit Faulheit in Verbindung zu bringen, sie als ein Feststecken in Inaktivität, als etwas Negatives zu betrachten.

Doch das ist sie nicht. Stille ist eine Handlung, und eine kraftvolle noch dazu.
Mehr noch, sie kann deinen ganzen Tag verändern und somit dein Leben verwandeln.

Du hast nicht das Recht, dich um nichts zu kümmern

einschneidende Veränderung

Einschneidende Veränderung       Foto © view7/photocase

Jonathan Mead

Mehr oder minder denken wir, dass wir nichts ändern können. Und das ist genau der Grund, warum die meisten Menschen es auch niemals versuchen.

Die Annahme, dass du zu klein oder zu schwach bist, um eine Veränderung zu bewirken, ist der wichtigste Grund für Tatenlosigkeit. Und es ist womöglich die schwächste Ausrede aller Zeiten.

Aber ich will hier nicht davon sprechen wie es ist zu klein zu sein. Weil ich nicht denke, dass es tatsächlich darum geht. Es geht nicht darum, dass sich Menschen zu klein und nichtig fühlen, es geht darum, dass sich Menschen als zu wichtig erleben.

Auf dem Weg vorankommen

Zu Fuss unterwegs

Zu Fuss unterwegs       Foto © bauchgefühl | photocase.com

Chögyam Trungpa

Ohne Probleme kommen wir auf dem Weg nicht voran.

Wir sollten dankbar dafür sein, dass wir in der samsarischen Welt sind, der verwirrten Welt.
So können wir den Pfad beschreiten – da wir nicht steril sind, völlig aufgeräumt, da die Welt nicht von irgendeinem computerisierten System übernommen wurde.

Da ist noch immer Raum für Rohigkeit und Unmittelbarkeit und Rauheit, allerorten. Viel Glück!

Kunst kann die Welt retten.

Aber dann brauchen wir mehr Künstler.

Radkappenfisch
Kris de Decker

Heutzutage haben Künstler keine Schwierigkeiten, Materialien zu finden, mit denen sie arbeiten können. Das selbe Zeug kann für unterschiedliche Zwecke wieder und wieder verwendet werden. Ein Kunstwerk kann in ein anderes verwandelt werden.

Warum kann unser industrielles Produktionssystem nicht auf die gleiche Art und Weise funktionieren?

Inhalt abgleichen

Back to top