Null, jetzt

Alex Steffen
Renate Alf: Ihre COs-Bilanz!

Cartoon © Renate Alf

Es ist an der Zeit, uns mit einer grundlegenen Wahrheit anzufreunden. Die meisten uns von waren bereits geboren, als die Menschheit den Bogen überspannte und (irgendwann in den 1980ern) damit begann, die Ressourcen der Erde schneller zu verbrauchen, als unser Planet sie aus sich selbst heraus hervorbringen kann. Und viele von uns werden noch immer leben, wenn wir, in der Mitte dieses Jahrhunderts auf dem Weg zu einer erdumspannenden Kultur der Nachhaltigkeit sind.

Die Kraft der Genügsamkeit

Wollen Sie die Welt retten? Ich sage Ihnen, wie...

Jonathan Mead

Unser blauer Planet ist derzeit nicht gerade gut in Form. Die Luft, unser Wasser und die Ozeane sind verschmutzt. Und wir Menschen befinden uns derweil in einer Finanzkrise. Na, das sieht nicht gerade gut aus, nicht wahr!?

Es gibt eine Menge Menschen, die eine Vielzahl von Antworten und Lösungen bereithalten. Jeder einzelne von ihnen denkt, dass seine Antwort dir richtige ist. Wir brauchen saubere, natürliche Formen der Energiegewinnung. Wir brauchen biologisch abbaubare Produkte, die sich nach ihrer Verwendung einfach kompostieren oder in biologische Kreisläufe zurückführen lassen. Wenn es um die Finanzkrise geht, wird die Sache noch ein wenig unübersichtlicher: Einige Menschen sagen, wir brauchen mehr Kontrollen, andere sagen, wir brauchen mehr Arbeitsplätze. Andere widerum sagen, dass unsere Einkommen einfach nicht mehr mit den steigenden Kosten mithalten können.

Jedermann und jedefrau hat Antworten. Schwierig daran ist allerdings, dass keiner der Vorschläge das grundlegende Problem angeht: Es geht nicht darum, etwas zu tun.
Nein, ich habe mich nicht versprochen, ich meine es so, wie ich es schreibe.
Die Lösung liegt nicht in besseren Konzepten, findigeren Problemlösungen oder unterschiedlichen Herangehensweisen. Es ist viel einfacher – wir müssen weniger tun.

Welche Dinge braucht der Mensch?

Leo Babauta
Glückskäfer

Flüchtige Begegnung       Foto © la.Gabrie/photocase

Seit Jahren schon versuche ich, alles Unnötige aus meinem Leben zu entfernen – so auch in diesem Jahr.
Tja, ich weiß schon: Jetzt werden Sie das lesen und denken, dass ich mich jeder Freude in meinem Leben beraube – aber das ist nicht wahr.
Also, ich werde Ihnen das erklären.

Die erste Frage bei diesem Vorhaben lautet natürlich: Was bedeutet "unnötig"? Dafür müssen wir zunächst untersuchen, welche Dinge notwendig sind ... und die erste Frage bei dieser Untersuchung lautet: "Notwendig wofür?" – Was ist das wahre Ziel? Meine Antwort, die sich von denen anderer Menschen unterscheidet, lautet: "Notwendig für ein glückliches Leben".

Langsam

Slow down... to enjoy life

Leo Babauta
Wege

Wege       Foto © lama-photography/photocase

Ich lese für gewöhnlich keine weitergeleiteten Mails, aber heute habe ich eine bekommen, die meine Aufmerksamkeit erregt hat. Sie war von jemandem verfaßt, der bei Volvo in Schweden arbeitet, und er erwähnt, daß jedes Projekt in dem Unternehmen "zwei Jahre braucht, bis es ausgereift ist, auch wenn die Idee einfach und brillant ist. Das ist die Regel."
Anscheinend steht die schnell getaktete globale Unternehmenswelt, die sofort Ergebnisse sehen will, "in starkem Gegensatz zu den langsamen Bewegungen der Schweden. Sie debattieren vielmehr ohne Ende, halten zahllose Meetings ab und arbeiten nach einem Prinzip der Verlangsamung. Am Ende erzielen sie damit immer die besseren Ergebnisse."

Er erzählt folgende Geschichte:
Als ich das erste Mal in Schweden war, holte mich einer meiner Kollegen jeden Morgen am Hotel ab. Es war September, beißend kalt und es schneite. Wir kamen früh bei der Firma an und er parkte weit vom Eingang entfernt (2000 Mitarbeiter kommen mit dem Auto zur Arbeit). Am ersten Tag sagte ich nichts, auch nicht am zweiten und dritten. Dann fragte ich eines Morgens: "Hast du einen bestimmten eigenen Parkplatz? Mir ist aufgefallen, daß wir weit vom Eingang entfernt parken, auch wenn es sonst noch keine Autos auf dem Platz gibt."

Inhalt abgleichen

Back to top