Kunst kann die Welt retten.

Aber dann brauchen wir mehr Künstler.

Radkappenfisch
Kris de Decker

Heutzutage haben Künstler keine Schwierigkeiten, Materialien zu finden, mit denen sie arbeiten können. Das selbe Zeug kann für unterschiedliche Zwecke wieder und wieder verwendet werden. Ein Kunstwerk kann in ein anderes verwandelt werden.

Warum kann unser industrielles Produktionssystem nicht auf die gleiche Art und Weise funktionieren?

Weil es automatisiert ist und standardisierte Bestandteile benötigt. Massenproduktion und die Wiederverwendung von Fundstücken passen nicht zusammen, es sei denn, dass die Materialien dem (meist energieintenensiven) Zwischenschritt des Recyclings unterzogen werden.

Dieser Beitrag wurde erstmals unter dem Titel "Art Can Save The World - But Then We Need More Artists"veröffentlicht und entstammt dem etwas eigenwilligen aber auch sehr anregenden No Tech Magazine von Kris de Decker, das mitunter vergessene und durch und durch basale technische Lösungen präsentiert. Spannend auch sein Low Tech Magazine. Wer erinnert sich zum Beispiel noch an pferdegezogene Schleppkähne? Übersetzung: Dirk Henn.

Kommentare

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.

Copyright

Weitergabe Share Alike
Wir wollen, dass Sie unsere Beiträge nutzen können!
Nähere Details können Sie der Creative Commons Lizenz entnehmen, der dieser Beitrag unterliegt. Urheber: 52wege.de/Kris de Decker

Back to top